Wir kämpfen für unser Freibad!

.

Am 30.6.2021 trafen wir uns zu einem ersten Ideen-Austausch.
Lies mehr dazu unter „Was tut sich?“

Was uns ärgert – wo wir aufatmen

Im April 2021 hat die Stadtregierung bekanntgegeben, dass unser Freibad abgerissen werden soll. Ein Monat später wird das so kommuniziert als wäre der erste Plan des Totalabrisses des Freibads ja nur eine Diskussionsanregung gewesen. Hier die Pläne vom April unter geplante Änderungen oder unter Bezirksblätter Amstetten. Und das sind die Pläne von Ende Mai 2021: TIPS Amstetten

  1. Bis heute (Mitte Juli 2021) legt der Bürgermeister ausschließlich Behauptungen anstatt Fakten und Zahlen vor, warum ein Neubau unbedingt und sofort notwendig ist.
  2. In den „Nachrichten der Stadtgemeinde Amstetten“ (Puls) wird  in den Raum gestellt, dass das Bad wegen Sicherheitsmängeln von der BH geschlossen werden KÖNNTE. Für uns bedeutet das, dass etwas getan werden muss, ein übereilter Neubau ist jedoch nicht erforderlich.
  3. Nur mehr eine Rutsche statt drei und kein Sprungturm reduziert den Badespaß für Jugendliche empfindlich. Der jetzt geplante Wasserspielplatz ist grundsätzlich eine nette Idee, aber kein Ersatz für Rutsche und Sprungturm und könnte auch wo anders in Amstetten geplant werden.
  4. Erleichtert sind wir, dass nun doch ein Becken im Freibad kommen wird. Die geplante Gestaltung dieses Beckens bedeutet aber eine gemeinsame Nutzung als Spaß- und Sportbecken – Konflikte vorprogrammiert. 
  5. Ebenso wie bei den jetzigen Becken im Freien erschließt sich auch nicht warum die Sauna weggerissen werden muss. Dass da und dort eine Sanierung und Verbesserung nötig ist, ist bekannt, rechtfertigt aber nicht, dass es über Jahre keinen Saunabetrieb in Amstetten geben soll. Ob und wann eine neue Sauna gebaut wird, ist nicht fix.
  6. Die Sauna und das Freibad in Hausmening sind zu klein, um alle Bade- und Saunagäste aus Amstetten aufzunehmen.
  7. Für Schulen und Vereine gibt es noch keine Lösungen wie  Schwimmunterricht und Training während der Umbauphase stattfinden können.
  8. Der Naturteich ist nicht nur eine Bademöglichkeit für Fans von ungechlortem Wasser, sondern auch ein Naturjuwel und damit eine Ruhe-Oase. Bisher liegen keine Fakten auf dem Tisch, dass eine Sanierung unmöglich oder kostspielig ist. Gerade im geplanten „Natur im Garten“-Bereich darf ein Naturgewässer nicht als störend empfunden werden! NEUE PETITION für den Erhalt des Naturteiches seit dem Weltumwelttag am 5.6.2021 online!
  9. Dass es zukünftig auch einen öffentlich nutzbaren „Natur im Garten“-Bereich geben soll, finden wir eine unnötige Platzverschwendung. Die dafür vorgesehene Fläche und die angedachten Spielelemente sind zu großzügig geplant und verdrängen Liege- und Ruhebereiche. Die angedachten Attraktionen könnten eigentlich die zahlreichen Spielplätze in Amstetten ergänzen.
Was wir wollen

Wir verlangen, dass das (Frei)Bad und die Sauna erhalten bleiben und sind auch gerne bereit, uns bei der Suche nach Alternativen einzubringen. Wir fordern die Stadtregierung auf, unsere Ideen und Wünsche zu berücksichtigen.

Was könnt ihr tun?
  1. Schreibt oder zeichnet eure Ideen und schickt sie an rettetdasfreibadamstetten@outlook.at
  2. Postet auf Instagram oder Facebook unter #rettetdasfreibadamstetten warum ihr das Freibad braucht.
  3. Erzählt euren Freundinnen und Freunden davon und bittet sie, mitzumachen.
  4. Unterschreibt die Petition für den Erhalt des Naturteiches.

Gemeinsam können wir es schaffen!

34 Kommentare zu „Wir kämpfen für unser Freibad!

  1. Es sind in jetziger Zeit schon für blöder Sachen Geld ausgegeben worden.
    Lasst bitte zumindest das Freibad so wie es ist das die älteren Leute und Jungen Leute nicht sie für das noch umstellen müssen. Weil es zu viel ist.

    Gefällt mir

  2. Zb. am Beispiel Freibad Fürstenfeld orientieren. Bzw andere best practice Beispiele heranziehen. Bürgerbeteiligung ermöglichen (mit Profis die begleiten und den notwendigen Rahmenbedingungen) Ein Bad für Generationen, Treffpunkt für Jung, Alt und Familien für Sport, Erlebnis, Spaß, Entspannung und Gesundheit zu einem leistbaren Preis.

    Gefällt 1 Person

  3. Ich bin ein absoluter Fan von Schwimmbiotopen.
    Also ich würde den Teich sehr vermissen. Ich finde es auch einen wichtigen Beitrag für Kinder einen Naturbezug aufzubauen (Nach Molche tauchen ist ein Hit!).
    Der Klimawandel erfordert, dass hier nachgebessert und vertieft werden muss. Vielleicht wäre eine Vereinigung des Regenerationsbeckens mit dem Schwimmbereich auch eine betriebskostenarme Lösung ohne Pumptechnik. Der Pflanzenbewuchs müsste dann an allen Rändern des Teiches (Weihers) zur Wasserklärung vorhanden sein.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich glaube auch, dass der geplante Wasserspielplatz für kleinere Kinder eine super Attraktion ist, aber dafür den größeren Kindern und Jugendlichen den Spaß zu nehmen geht gar nicht! Der Wasserspielplatz kann gerne zusätzlich zu den Schwimmbecken gebaut werden aber nicht stattdessen.

      Gefällt mir

  4. Das Freibad ist UNSER (der Stadtbürger von Amstetten) BESITZ!
    Der Umbau/Neubau wird mit UNSEREM GELD bezahlt!
    WIR wollen also mitBESTIMMEN!

    Das sollte heutzutage keine Gnade sein müssen, sondern eine demokratiepolitische Selbstverständlichkeit?

    Gefällt 1 Person

  5. vorallem 10!!!!!! Jahre Bauzeit ,sollen unsere Kinder zwische Bauphase 1 & 3 zischen Bagger schwimmen gehen???
    Wir sind eine Bezirkshauptstadt und da sollte es ein richtig geiles Freibad geben wie in denn 90iger.
    Peinlich das die kleinen Dörfer runherum coolere Bader haben als Amstetten.
    Ich finde es schade das unser neuer Bürgermeister eigentlich auch im alten Freibad gross geworden ist und das der heutigen Generation nicht auch ermöglicht.

    Gefällt 1 Person

  6. Hallo, wir haben super Fussballanlagen, tolle Tennisplätze, eine Eishalle, ein schönes Umdasch-Stadion,…. und kein richtiges Freibad??? ich finde das wir Amstettner dafür kämpfen sollten ein Freibad für Jung und Alt zu schaffen. Was braucht es? Eine richtige Gastro die funktioniert (keinen Kaffee im Becher, frische und gesunde Speisen von einem Koch, Zentrale lage) Rutschen bzw. Wasserattraktionen für Kinder (Pool haben die meisten Leute schon selbst und Kinder wollen was erleben das sie zu Hause nicht haben) Jugendliche wollen spaß, sport und chilln (Beachvolley, Basketball, Tischtennis, Klettern,..) Für Sportler braucht es ein Aussenbecken zum Schwimmen (ausreichend Groß damit auch die restlichen Schwimmer nicht gestört werden) und für die kleineren ein Nichtschwimmerbecken bzw. ein Babybecken. Ein ausreichender Sauna betrieb für Jung und Alt, der auch bei nicht Saison zugängig ist. Alles was ich jetzt geschrieben habe, hatte das alte Freibad, bevor dieses in ein teures und nach 20 Jahren verrostetes Freibad umfunktioniert wurde. Ich bin der Meinung Amstetten ist eine Sportstadt und nicht für einen Naturteich gemacht. Wer in die Natur will hat nebenbei die Ybbs, Badesee Neumarkt oder die Auseen!! und eines noch – ich habe als Kind die Tauchfenster beim Turm sensatzionell gefunden!!

    Gefällt 1 Person

    1. Ich bin auch der Meinung, dass wir kämpfen müssen und freue mich über MitstreiterInnen. Es kann nicht sein, dass ein bestehendes Bad abgerissen wird, das wäre ein Rückschritt. Den Hinweis der Stadtregierung, dass man in der Ybbs ein „echtes Naturbad“ hat, finde ich zynisch. Für Familien mit Kindern oder ungeübte SchwimmerInnen ist das keine Option. Anstatt das Angebot zu verbessern, wird auch die Sauna im Hallenbad abgerissen und eventuell in Bauphase 2 – wann immer die sein wird – am Freigelände neu gebaut. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Saunagäste das gut finden. Weder die in Amstetten, noch die in Hausmening, wohin man ja laut Bürgermeister ausweichen soll.

      Gefällt mir

  7. Ich möchte den Aufruf an alle politischen Parteien richten:

    Befreit dieses Thema von Parteipolitik !!!
    Lasst uns, die Bürger, entscheiden !!!

    Beispiele gefällig, wie absurd die Argumentationen/Diskussionen teilweise von der Politik bis jetzt geführt wurden?.

    Erstreaktion der SPÖ: Das festhalten an deren Konzept als Gegenvorschlag.
    War auch nicht mit der Bevölkerung abgestimmt. Oder?

    Wenn sich Hr. Schrammel von der FPÖ freut, dass es dann einen kostenlosen Zugang für alle zum neuen Naturbad gibt.
    Lieber Hr. Schrammel, der Zugang zur Ybbs war immer schon kostenlos.

    Wenn Hr. Brandstetter von der ÖVP der SPÖ vorwirft, sich nicht um den TÜV von Rutschen und Sprungturm gekümmert zu haben, mag das stimmen, ich kann das so nicht beurteilen.
    Aber, wo bitte ist die Leistung der ÖVP/Grünen Stadtregierung um das zu beheben? Zeit wäre seit deren Amtsantritt genug gewesen. Man muss nicht immer gleich alles wegwerfen, man kann Sachen auch reparieren (Nachhaltigkeit, wäre doch eigentlich ein Thema der Grünen. Oder liege ich hier falsch?)

    Wenn Hr. BGM Haberhauer sagt: „Das Konzept ist auf die Bedürfnisse der Bevölkerung abgestimmt.“
    Dann sage ich: „Danke für die Bemühungen, aber wir, die Bevölkerung, bestimmen unsere Bedürfnisse lieber selbst.“

    Das Votum der Gemeinderatswahl 2020, automatisch als Legitimation für das aktuell vorgeschlagene Bad Konzept zu betrachten, ist falsch.
    Wäre das damals im Wahlkampf von ÖVP und Grünen schon so propagiert worden, sähe die heutige Stadtregierung wohl anders aus.

    Liebe Politik, das hilft uns so nicht weiter.

    PS:
    Die Idee des Wasserspielplatzes finde ich übrigens toll. Aber bitte als Ergänzung und nicht anstatt.

    Einen Namen für des aktuelle Konzept hätte ich auch.

    Spaßfrei-Bad Konzept. 😉

    Gefällt 1 Person

  8. Ganz meine Meinung! Ich finde es auch völlig unpassend, das Freibad samt Rutschen abzureißen, weil es saniert werden müsste. Die Stadtregierung sendet hier ein komplett falsches Signal aus. Wegwerfen statt reparieren sollte heutzutage nicht mehr die 1. Wahl sein. Apropos Wahl: Auch wenn viele diesen Parteien ihre Stimme gegeben haben, heißt das nicht, dass die WählerInnen automatisch mit allem einverstanden sind, was die Stadtregierung plant. Darum möchte ich einen Bürgerbeteiligungsprozess in Gang setzen, damit wir selbst mitbestimmen können, wie unser Freibad in Zukunft aussieht.

    Gefällt mir

  9. Ich höre jetzt ganz neu davon. Ich kann nicht glauben, dass das Freibad abgerissen wird und das ohne unseren Willen. Wenn wir hier von Demokratie sprechen dann sollten wir mitbestimmen können. Was sollen die Menschen denn im Sommer machen?
    Ich hörte auch, in der Ybbs soll ein neues Bad errichtet werden? Wozu denn das? Ich weiß bei bestem Verstand nicht wozu das gut sei und wie das in der Praxis umgesetzt werden soll. Ich finde am jetzigen Freibad sollte sich nichts ändern. Alles ist gut so wie es ist.

    Gefällt mir

    1. In der Ausgabe der heutigen NÖN Amstetten ist zu lesen, dass das Nichtschwimmerbecken selbst, und die dazugehörige Technik in Ordnung sind.
      Die Sanierung der Rutschen (nicht angeführt welche Maßnahmen genau) würde um die 300.000,00 Euro kosten.

      Nun, dann lasst uns mal eine überschlägige Milchmädchenrechnung aufstellen, damit wir wissen wovon wir reden:

      Sanierung der beiden Rutschen im Außenbereich 0,3 Mio. + neue Rutsche auch im Hallenbad 0,7 Mio. + aktueller Budgetvorschlag 14 Mio.= (geschätzte) 15 Mio. Budget anstatt 14 Mio => eine Million mehr, bei sagen wir, 25 Jahren Nutzungsdauer.
      1 Mio : 25 Jahre = 0,04 Mio. Euro => 40.000.00 Euro im Jahr zusätzlich.

      Wir wollen ja nicht nur Kosten generieren, sondern auch über Amortisation nachdenken, ohne die Preise zu erhöhen:

      40.000 Euro : 300 Öffnungstage = 133 Euro pro Öffnungstag : 4 Euro Durchschnittseintritt = 34 Eintritte pro Öffnungstag müssten zusätzlich eingenommen werden um zum jetzigen Vorschlag Kostenneutralität zu haben.
      (die sind nur geschätzt)

      Und nun kann man darüber reden, welche Konzepte es braucht, um dass zusätzlich zum jetzigen Business-Case, den es hoffentlich geben wird, zu erreichen.

      Sollte doch für eine Stadt wie Amstetten irgendwie hinzukriegen sein. Oder?
      Damit wäre dann schon ganz viel bei dem Thema erledigt.

      Übrigens: Zum Plan des Abrisses eines intakten Beckens, das die Bevölkerung aber weiter nutzen möchte, fällt mir nur eines ein. Warum???

      Gefällt mir

      1. Korrektur:
        „(die sind nur geschätzt)“ aus obigem Beitrag soll natürlich heißen (die angeführten Zahlen sind nur geschätzt)

        Ergänzung:
        Die „Milchmädchenrechnung“ soll nur aufzeigen, dass man hier nicht um unmöglich erreichbares spricht.

        Gefällt mir

  10. Eine sehr treffende Kolumne ist in der aktuellen NÖN zur neuen Kommunikationsstrategie unserer ÖVP/Grünen Stadtregierung zu finden.

    Alles nur eine Sache des Planers

    https://www.noen.at/amstetten/kommentar/kommentar-alles-eine-sache-des-planers-amstetten-kommentar-lokal-freibad-amstetten-print-272603229

    Unsere ÖVP/Grüne Stadtregierung versucht nun vieles Richtung Planer (Architekturbüro Gobli) zu schieben.

    Die Vorgaben zur Planung kommen allerdings von Hr. BGM Haberhauer, Hr. Vize-BGM Hörlezeder, Hr. Vize-BGM Brandstetter,…
    z.B. Kleinkinderbereiche, Wasserspielplatz, Zugang zur Ybbs, kein Außenbecken mit Rutschen, kein Sprungturm, keine Rutsche im Innenbereich, Sauna als eigenständiges Gebäude,…

    Diese Vorgaben braucht der Planer auch, sonst weiß er ja nicht was er planen soll.

    Ich bitte die ÖVP/Grüne Stadtregierung nun auch die Verantwortung für die Vorgaben der Planung zu übernehmen, und nicht auf Zeit zu spielen. Zeigen Sie Rückgrat und stellen sich der Beurteilung durch die Bevölkerung.
    Die Vorgaben müssten jetzt geändert werden, sonst wird nach den oben genannten geplant.
    Unaufgefordert verändert der Planer diese sicher nicht.
    Nur der Auftraggeber, die ÖVP/Grüne Stadtregierung, kann das.

    Bitte teilt den Link zu dieser politisch unabhängigen Homepage an alle Freunde, Bekannte usw.
    Das Zeit-Fenster für mögliche Veränderungen ist jetzt!!!

    Hier wird nur das demokratische Recht der Bürgerbeteiligung gefordert!

    Gefällt mir

  11. Wo war eigentlich der Mann, der Amstetten besser machen wollte, seit der Pressekonferenz zu DEM Thema das so viele Amstettner bewegt, und sicher die größte Einzelinvestition des nächsten Jahrzehnts darstellt?
    Doch nicht etwa krank? Oder im Ausland?
    Nein.
    Hr. BGM Haberhauer hat die Feuerwehr in Edla/Boxhofen besucht, sich E-Lastenbikes angesehen, bei der Musikschule vorbeigeschaut,…
    Und bezüglich Freibad? Untergetaucht! Passt ja eigentlich zum Thema :-).

    Nur wieso?
    Besteht vielleicht kein Interesse mehr von seiner Seite? Nerven die Leute zu viel?

    Oder ist das Strategie? Einfach untertauchen.

    Ein bisschen respektlos, irgendwie. Oder?

    Gefällt mir

  12. Das ist schon auffällig, passt aber perfekt zum türkisen Stil. Wohlfühlthemen für den Chef, mit den unangenehmen Nachrichten soll sich jemand anderes beschäftigen. Ich habe aber einen Termin für den 26.5. bekommen und hoffe, ihn aus dem Versteck zu locken. 😅

    Gefällt mir

    1. Toll!
      Vielleicht kann Hr. Haberhauer zumindest dir ein paar Hard-facts bezüglich besserer Wirtschaftlichkeit/Business-case von deren Konzept geben und auch zeigen. Ist ja das Hauptargument.

      Bis jetzt bekannt:
      Business-case des spaßfrei-Bad Konzepts?
      Abgang ca. 1,5 Mio. pro Jahr darum geringere Investition. Besucherzahlen bleiben gleich. Die Finanzlücke wird dadurch kleiner.

      Hat aber einen riesigen Pferdefuß: Wenn eine der Hauptbesuchergruppen, die Jugendlichen, nichts mehr für sich vorfindet, werden diese nicht mehr kommen. Auch später nicht mehr, weil die haben sich Alternativen gesucht. Und wer denkt, dass die dann alle nach Hausmening fahren, irrt.
      Beim Umbau vom Freibad Hausmening (war während des Umbaus natürlich gesperrt), sind die Hausmeninger kaum nach Amstetten zum Baden gefahren. Warum soll es jetzt umgekehrt besser sein?

      Die Realität wird wahrscheinlich so aussehen:
      Abgang ca. 1,5 Mio pro Jahr => geringe Investition => geringere Besucherzahlen = Finanzlücke wird so ziemlich gleich bleiben.

      Nur um klar zu stellen:
      Keiner will Finanzlücken!
      Aber das bis jetzt Bekannte wird wirtschaftlich nicht reichen.

      Gefällt mir

  13. Gruppe der Jugendlichen war ungenau.
    Altersgruppe von 6-15. Denen wird dort schnell fade sein.
    Weiters keine Kinder => keine Eltern im spaßfrei-Bad.

    Gefällt mir

  14. Meine Frau hat mich dezent darauf hingewiesen, dass Business case vielleicht nicht jeder verstehen wird.
    Sorry. Eigentlich nur ein geschwollener Ausdruck für „zu berechnen, ob sich eine Investition lohnt oder nicht“.

    Beim Freibadthema ist das verringern der Finanzlücke das Ziel und ein Hauptargument.

    Basis ist normal eine saubere Kundenanalyse z.B.
    Wer geht warum ins Freibad? Was wäre ein Grund nicht mehr zu gehen? => bestehende Kunden, will man natürlich behalten.
    Wer geht warum nicht ins Freibad? Was wäre ein Grund hinzugehen? => zukünftige Kunden, will man gewinnen.
    Dann beginnt die Rechnerei.

    Passiert eine Analyse nicht, ist jede Berechnung unseriös, und nur besseres Kaffeesud lesen.

    Also, hoffentlich gibt es sowas.

    Gefällt mir

  15. Ich fürchte, dass da noch nichts in diese Richtung unternommen wurde. Wenn tatsächlich stimmt, was in den OÖN steht, weiß ja der Planer auch noch nicht, dass es Änderungen des ursprünglichen Planes (von der Vorgängerregierung) geben soll…
    Vielleicht könnten wir beide uns einmal zusammensetzen, bevor ich zum Hrn. Haberhauer gehe?

    Gefällt mir

  16. Können wir gerne machen. Meine Email Adresse müsstest du ja haben.

    Wenn das so stimmt, dass der Planer davon noch nichts weiß, dann bedeutet das:
    Es wurde von Hr. BGM Haberhauer und Hr. Vize-BGM Hörlezeder nicht nur keine Rücksicht auf die Bürger genommen, sondern auch nicht auf die finanziellen Grundlagen.

    Entweder ist das unter rücksichtslos einzustufen, oder unter ahnungslos.
    Armes Amstetten, es sollte doch alles besser werden.

    Gefällt mir

  17. Hätte noch so vieles das unklar ist, und zu hinterfragen wäre.
    Aber jetzt ist es Zeit auf Antworten der Verantwortlichen zu warten.
    Mal sehen ob in der morgigen NÖN etwas zu finden ist.

    Gefällt mir

  18. Wenn ein Konzept, dass weniger Sicherheit für unsere Kleinen bringt als jetzt, gut geheißen wird (von ÖVP, Grüne, FPÖ, Neos).

    Wenn ein Projekt dieser Größe, wie es scheint, bis jetzt noch immer kaum wirtschaftliche Abklärung hat (Aufgabe Stadtregierung).

    Wenn ausgerechnet ein Grüner Politiker ausrückt, und erklärt, mehr Leute in einem renaturierten Bereich mit Wildtieren ist besser für die Umwelt (Hr. Vize-BGM Hörlezeder).

    Wenn ein Bürgermeister, der eigentlich seine Ohren an der Bevölkerung haben wollte, sich nicht mehr dazu äußert (Hr. BGM Haberhauer).

    Dann, liebe Leute, wundere ich mich schon.

    Dabei hätte es doch so einfach sein können. Eine riesige Chance eigentlich.

    Übrigens: Das vorgeschlagene Konzept ist nicht nur schlecht, da gibt es auch Gutes. Es braucht halt Korrekturen. Unter Einbindung der Bevölkerung.

    Ich frage mich nur, warum das sooooo schwierig sein soll?

    Dann ist es halt nicht vor der nächsten Gemeinderatswahl fertig.

    Gefällt mir

  19. Wie fruchtbar Bürgerbeteiligung sein kann am Beispiel des Vorschlages von Hr. Keller (nachzulesen in der aktuellen NÖN) bezüglich der Schwimmbecken.

    Wieder eine Milchmädchenrechnung: Basis lt. Wikipedia, 2,00m Mindestbreite für Schwimmbahnen bei Wettkämpfen

    Konzept Schwimmbecken spaßfrei-Bad:
    Hallenbad: 6 Bahnen a 2,0m mit 25m Länge = 300m² Wasseroberfläche
    Außenbereich: mind. 4 Bahnen a 2,00m mit 50m Länge = 400m² Wasseroberfläche
    Gesamt: 700m² x durchschnittlich 1,50m Wassertiefe = 1050m³ Wasservolumen => Schwimmbeckenvolumen

    Konzept Schwimmbecken Hr. Keller:
    Hallenbad: 4 Bahnen a 2,00m mit 25m Länge = 200m² Wasseroberfläche
    Außenbereich: 4 Bahnen a 2,00m mit 25m Länge = 200m² Wasseroberfläche
    Gesamt: 400m² x durchschnittlich 1,50m Wassertiefe = 600m² Wasservolumen => Schwimmbeckenvolumen

    Differenz der Konzepte: 450m³ Wasservolumen oder Schwimmbeckenvolumen

    So aus den 450m³ kann man nun einen Bereich für einen Sprungturm machen:
    450m³ : 3,80m Tiefe = ca. 118m² Wasseroberfläche oder 10m x 11,80m.

    Wie müsste nun das Schwimmerbecken mit Sprungturm aussehen: ganz einfach, wie etwa das in Hausmening bis zur Trennwand. Da brauche ich keinen Planer um mir das vorstellen zu können, und die Kosten inklusive Betriebskosten kann ich mir auch vom Becken im Hausmeninger Freibad ableiten.

    Bedeutet: Beckenvolumen bleibt gleich + Spaß hinzugefügt.
    Der Turm selbst kostet natürlich auch. Aber über Riesensummen reden wir da nicht, im Vergleich zum Rest.

    Korrekturen eben, durch Bürgerbeteiligung. Wie im obigen Beitrag erwähnt.

    Also Hr. BGM Haberhauer (Hr. Vize BGM Brandstetter) und Hr. Vize-BGM Hörlezeder, warum nochmal wollen Sie die Bürger nicht beteiligen?

    Gefällt 1 Person

    1. Ach ja.

      Außenbecken nicht zu weit vom Hallenbad entfernt. Damit bleibt im hinteren Bereich des Freibades genügend Platz für Wasserspielplatz und „Natur im Garten“ Bereich, und alle sind glücklich.

      Zugang über den Sportplatz zu den beiden Bereichen (Zugang über Ybbsweg wäre mir persönlich zu gefährlich), wäre auch wesentlich günstiger, und mit der Ersparnis wären wahrscheinlich alle Rutschen und der Sprungturm auch schon finanziert.

      Ich bin der Meinung, hätte das Erstkonzept so ausgesehen, hätte es wohl kaum viel Aufstand gegeben.

      Der Mehrwert für alle hätte sich von selbst erklärt.

      Wenn die Richtigen mit dem Kopf nicken, ist es auch jetzt noch ganz leicht möglich.

      Schönes Wochenende.

      Gefällt 1 Person

    2. Wirklich ein sehr schönes Beispiel, wie gut Bürgerbeteiligung funktioniert. Und die Befürchtung der Stadtregierung, dass die Kosten unendlich steigen, wenn man die Wünsche der Bevölkerung erfüllt, ist auch klar widerlegt. Die Bevölkerung will kein Luxusbad sondern einfach nur ein Hallenbad und ein Freibad in denen man Sport betreiben und Spaß haben kann. Eigentlich recht einfach.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja. Wird Zeit, dass BGM Haberhauer / Vize- BGM’s Brandstetter und Hörlezeder auch Mal mit ein paar handfesten Fakten rüber kommen.
        Bis jetzt ist das alles ziemlich arm.
        Da wird’s doch nicht etwa um politische Eitelkeiten gehen?

        Gefällt mir

  20. Also keine Bürgerbeteiligung lt. Gemeinderatsbeschluss.
    Die Gründe dafür zu erfahren wäre gut. Hoffentlich kommen Info via die Petition

    Die verantwortlichen Herren Bürgermeister Haberhauer, VBGM Hörlezeder haben in dieser Sache ja schon soooo oft gaaaanz viel Kompetenz bewiesen.

    Ein kleiner Rückblick gefällig:
    Bürgerwillen nicht erkannt, Umwelt egal, bestehendes einfach wegwerfen und damit Geld verschwenden um angeblich Geld zu sparen🤦‍♀️🤦‍♂️??? ,…

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu D.L. 700928 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s